Geiler Volksfestsex

Die Geschichte hat sich vor 7 Tagen ereignet. Kurz zu mir, ich heiße Florian und bin 26. Es war Samstag und meine Arbeitskollegen und ich wollten uns auf dem örtlichen Volksfest ein paar Maß Bier gönnen. Wir zogen so gegen 20 Uhr los und fanden auch gleich mit etwas Glück einen Tisch in einem der Zelte. Die Stimmung war gelöst und wir genossen unser erstes Bier. Natürlich hielten wir dabei auch nach ein paar hübschen Ladies Ausschau. Der Abend schritt dahin und ich ging kurz aufs Klo, als ich wiederkam sah ich SIE, direkt am Tisch neben uns, um genau zu sein direkt hinter mir.

Ich schätzte sie auf Anfang Mitte dreißig, sehr hübsch, lange leicht gelockte blonde Haare, geile Brüste, die durch ihr Dirndl sehr schön zur Geltung kamen. Ich ging zu unserem Tisch zurück und betrachtete sie dabei, als sie kurz zu mir aufsah und schenkte ich ihr ein Lächeln, welches sie erwiderte. Ich drängte mich zurück auf meinen Platz und stellte mich etwas ungeschickt an, so dass ich sie beim Hinsetzen berührte. Sie drehte sich um und wollte sich gerade beschweren, als sie mich sah und ich lächelnd ein: „Oh entschuldige bitte“ sagte. „Kein Problem, kann ja mal passieren, ist schließlich recht eng hier“ Da mir nicht gleich etwas passendes einfiel drehte ich mich zunächst wieder zu meinem Bier um. Kurz darauf begann die Band die ganzen Partyklassiker zu spielen. Das gesamte Zelt hatte sich auf den Tischen versammelt und tanzte wild. Als schließlich die Aufforderung der Band zu einem Prosit kam, nahm ich mein Bier und stieß mit meinen Kumpels an, drehte mich dann anschließend um, um auch mit der süßen Blondine anzustoßen, doch leider hatte sie keinen Maßkrug in der Hand. „Trinkst du gar nichts?“ fragte ich sie. „Doch, eigentlich schon, aber Bier ist nicht so mein Ding, ich mag viel eher Longdrinks oder Cocktails.“ Da ich mein Bier fast leer hatte meinte ich: „Wenn das so ist, dürfte ich dich vielleicht auf einen Drink an der Bar einladen?“ Im ersten Moment wirkte sie sehr überrascht, doch dann lächelte sie und antwortete: „Ja, sehr gerne“ Ich bahnte mir also meinen Weg runter von der Bank und sah wie die Blondine einem der Kerle an ihrem Tisch etwas ins Ohr schrie, er nickte kurz, schien sich aber nicht weiter darum zu kümmern. Sie kam auch runter von der Bank, wobei ich ihr ganz gentleman-like meine Hand anbot. Als sie so von der Bierbank stieg, wären mir fast ihre Titten ins Gesicht gefallen, ihr Dirndl saß wirklich sehr eng 😉 „Ich bin übrigens der Flo“, sagte ich zu ihr, „Ich heiße Claudia“. „Freut mich dich kennenzulernen“, „ja mich auch“, antwortete sie. Ich ließ ihr den Vortritt und folgte ihr an die Bar. Ihr Dirndl war knielang, sie trug schwarze High Heels und ehrlich hatte sie hübsche schlanke Beine. Beim Gehen konnte ich ungeniert einen Blick auf ihren geilen Arsch werfen und der war wirklich der Hammer. Allein der Anblick ließ Hitzewallungen durch meinen Körper laufen und ich merkte, wie sich mein Schwanz in meiner Lederhose rührte.An der Bar angekommen fragte ich sie worauf sie denn Lust habe. Sie entschied sich für einen Vodka-Bull, also bestellte ich zwei. Die Drinks kamen auch prompt und ich bezahlte, gab ihr ihren und wir stießen an. „Vielen Dank für die nette Einladung“ meinte sie nach ihrem ersten Schluck. „Ich kann doch nicht zusehen, wie eine hübsche Frau wie du auf einem Volksfest ist und nichts zu trinken hat.“ Wir begannen ein angeregtes Gespräch, unter das sich noch 3 weiter Vodka-Bulls mischten. Wie sich herrausstellte, war sie schon 39 und der Kerl war ihr Mann, der sich heute zusammen mit seinen Fußballkumpels die Kante geben wollte. Was seine Frau so trieb schien im völlig egal zu sein. Nicht, dass es mich gestört hätte 😉 Nach dem anfänglichen eher neutralen Gespräch gingen wir schnell dazu über, heftig miteinander zu flirten. Ihre blauen Augen sahen mich immer so an, als würde sie mich in Gedanken bereits ausziehen. Die Art und Weise, wie ihre roten lippenstiftgeschminkten Lippen den Strohhalm umschlossen, ließen meinen Schwanz weiter anschwellen. Ich konnte mich dem Gedanken nicht erwehren mir vorzustellen, dass es anstelle des Strohhalms mein harter Schwanz wäre. Als wir gerade wieder zu unseren Drinks greifen wollten, berührten sich unsere Hände und wir bekamen einen kleinen Schlag. Sie zuckte kurz erschrocken zurück und ich meinte mit einem Zwinkern zu ihr: „Na, du bist aber geladen!“ „Wer sagt denn, dass der von mir kommt? Du flirtest mich doch hier an.“ „Erstens habe ich nicht das Gefühl, als ob dir das was ausmachen würde. Zweitens kann der Schlag auch von dir gekommen sein. Und drittens könnte man auch den Eindruck gewinnen, dass du mit mir hier flirtest.“ „Erstens, es macht mir überhaupt nichts aus. Zweitens, ja, er könnte auch von mir gekommen sein. Und drittens, möglich wäre es, dass ich auch mit dir flirte. Aber ich habe ebenfalls den Eindruck als könntest du gut damit leben.“ „Ja, in der Tat!“ Und wieder dieses lächeln.

Wir tranken die letzten Schlücke unserer Drinks. Ich wollte gerade neue bestellen, als sie auf einmal sehr nah an mich rankam, mir eine Hand an meine Hüfte legte und mir ins Ohr flüsterte: „Ganz schön heiß und laut hier drin, ich könnte in wenig frische Luft gebrauchen“ Ich legte meine Hand knapp über ihren Arsch auf ihren Rücken, wobei ich zwei Finger weiter unten ließ und antwortete: „Ja, das könnte ich auch.“ „Treffen wir uns in 10 Minuten draußen vor den Toiletten?“, fragte sie und sah mich verführerisch an. Ich bekam gar nichts raus, sondern nickte nur. Sie nickte auch und wir gingen zu unseren Tischen. Sie stieg zu ihrem Mann und sagte ihm wieder etwas ehe sie sich auf den Weg nach draußen machte. Ich hatte den Eindruck, dass er mittlerweile ziemlich einen im Tee hatte und es eh nicht mehr richtig mitbekam. Ich wartete ein paar Minuten und verließ unter dem Vorwand, einige Freunde von der Uni im Zelt nebenan zu treffen. Es musste ja nicht gleich jeder mitbekommen, dass ich mich mit der heißen Blondine vom Nachbartisch draußen treffen wollte, zumal ich ja auch eine Freundin habe, die jeder kannte. Ich ging also nach draußen richtung der Toiletten. Schon von weitem sah ich Claudia dort stehen, mit ca. 1,70m war sie nicht klein und es schien, als hätte sie endlos lange Beine. Sie lächelte, als ich auf sie zukam. „Hi“ sagte ich nur, sie antwortete gar nicht erst, sondern kam noch einen Schritt auf mich zu und küsste mich sofort. Als hätte mich ein Blitz durchfahren stand mein Schwanz wie eine eins und drückte von innen gegen meine Lederhose. Ich erwiderte ihren Kuss. Nach einigen Minuten nahm sie mich an der Hand, „Lass uns eine ruhigere Ecke suchen“. Wir gingen ca. 5 Minuten, bis wir einen etwas ab gelegeneren Parkplatz erreichten, der völlig im Dunkeln lag. Sie drückte mich mit dem Rücken gegen das erstbeste Auto und küsste mich erneut hingebungsvoll. Ihre Lippen waren weich, und sie hatte eine flinke Zunge. Ich knetete mit einer Hand ihren geilen Arsch und mit der anderen streichelte ich ihre Brüste und ließ meine Küsse an ihrem Hals hinunter zu ihrem Dekolleté wandern, was ihr ein leichtes Stöhnen entlockte. Ehe ich mich allerdings versah, fummelten ihre Hände schon am Schritt meiner Lederhose rum. Die Knöpfe gehen nur äußerst schwer auf, weshalb ich ihr natürlich zur Hand ging. Als die Hose offen war, griff sie ungeniert hinein und beförderte meinen harten Schwanz zum Vorschein. Zunächst wichste sie ihn und dann ging sie in die Knie „genau so habe ich ihn mir vorgestellt“ meinte sie kurz, ehe sie mir einen Kuss auf die Eichel gab, ihn dann einmal vom Schaft bis zu Eichel ableckte, um ihn anschließend in sich aufzunehmen. Und ganz ehrlich, sie wusste wie man ordentlich bläst. Sie lutschte mein Ding wie ein Profi und ich musste mich zutiefst konzentrieren, um ihr nicht sofort meine Sahne in den Mund zu schießen. Ihre Hände ruhten auf meinem Arsch, während ich ihren Kopf fester gegen meinen Prügel drückte. Sie nahm ihn vollständig in sich auf. Es war mein erster Deepthroat und es war der Wahnsinn. Claudia spuckte ihn wieder aus, um es dann gleich nochmal zu wiederholen. „Gefällt dir das?“ fragte sie mich. „Was für eine Frage, aber jetzt bist du dran.“ Mit diesen Worten holte ich sie hoch, setzte sie auf die Motorhaube des Wagens und schob ihr Dirndl nach oben. Zum Vorschein kam eine sex,y fast durchsichtige schwarze Hotpants, die schon ganz nass von ihrer Fotze war. Ich schob sie beiseite und ließ meine Finger über ihr rasiertes und nasses Loch gleiten. Ich begann sie zu lecken, wobei meine Zunge ihren Kitzler leckte und ich gleichzeitig noch einen Finger in ihre Fotze schob.Sie stöhnte laut und drückte meinen Kopf immer fester gegen ihren Schritt. „Hör nicht auf… Ja, weiter… Leck mich weiter, ich komme gleich!“ Und tatsächlich, nach ein paar Sekunden spürte ich, wie sich ihre Muschi zusammenzog und sie unter lautem Stöhnen zum Orgasmus kam. Ihr Mösensaft war einfach köstlich. Es musste wohl schon eine Weile her gewesen sein, dass ihr Mann Hand an sie gelegt hatte, so schnell wie das ging. „Ich will dich jetzt ficken“ hörte ich mich sagen, ganz baff von meinem eigenen Mut. Ich kam hoch, legte ihre Beine über meine Schultern und ließ meinen Schwanz einige Male an ihrer feuchten Möse auf und ab gleiten, ehe ich ihn mit Schwung in ihr versenkte. Schon beim ersten Stoß stöhnte sie laut auf. Obwohl der Alkohol positiven Einfluss auf meine Standhaftigkeit hatte, machte ich zunächst langsam, denn ich wollte nicht zu schnell kommen. Ich zog meinen Schwanz also langsam zurück, um ihn dann mit Schwung wieder vorzustoßen, langsam wieder zurück, mit Schwung wieder vor. Bei jedem Stoß entstieß Claudia ein lustvolles Stöhnen. „Fick mich richtig durch. Bitte fick mich fester!“ schrie sie, also tat ich ihr den Gefallen. Ich legte einen Zahn zu und stieß sie richtig hart auf der Motorhaube des Autos. Ich hatte fast schon Angst, dass ihr Geschrei die Nachbarn alarmieren könnte. Aber im Grunde war es mir egal. Ich fickte sie so schnell und hart wie ich konnte. „Jaaa, jaaa, ich komme gleich!!“ Ich merkte ebenfalls, wie mein Saft in mir aufzusteigen begann, aber ich wollte noch nicht dass es vorbei ist. Nach einigen weiteren heftigen Stößen kam sie erneut zum Orgasmus. Wir schwitzten beide mittlerweile wie die Tiere und sie ließ sich kurz erschöpft zurücksinken.

Ich hatte allerdings noch nicht abgespritzt, was ihr nicht entgangen war. Sie richtete sich wieder auf „Willst du meinen geilen kleinen Arsch ficken?“ „Das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen“ Mit einem fetten Grinsen im Gesicht drehte ich sie um, legte ein Bein auf die Motorhaube und sie streckte mir ihren perfekt geformten Arsch entgegen. Ich ging kurz in die Hocke, um ihr Arschloch zu lecken und spuckte es an, damit es besser flutscht. Dann richtete ich mich wieder auf, setzte meinen Schwanz an und drückte ihn ihr rein. Sie war unglaublich geil eng gebaut und ich brauchte nicht lange zu stoßen bis ich merkte, dass ich abspritzen musste. „Ich komme…“ stöhnte ich nur. Sie stieß mich zurück, ging vor mir in die Knie und wichste und lutschte meinen Schwanz bis es mir kam. Mehrere Ladungen meiner Sahne schluckte sie ohne mit der Wimper zu zucken. Sie saugte mich bis auf den letzten Tropfen aus. Ich war völlig erledigt. Wir setzten uns mit dem Rücken an den Wagen und schnappten erstmal nach Luft. „Das war ungelogen der geilste Fick meines Lebens“ waren meine ersten Worte. „Danke. Seit der Heirat mit meinem Mann bin ich nicht mehr so in der Arsch gefickt worden!“ Ich verstand nicht gleich, deshalb fügte sie hinzu „Er steht nicht auf  ich hingegen bin ne kleine Analsau!“ Ich konnte es nicht fassen, dass der Kerl eine geheiratet hat, die sich für ihr Leben gerne in der Arsch ficken lässt und er will nicht, was für ein Lutscher. „Ich stehe jederzeit zur Verfügung“ antwortete ich mit einem Lächeln. „Auf dieses Angebot komme ich gerne zurück!“Das war vor einer Woche, seitdem haben wir uns schon zweimal wieder getroffen und ich habe ihren Arsch gehämmert, aber das erzähle ich vielleicht beim nächsten Mal.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *



    "ich ficke meine schwiegermutter""vater besamt tochter""glory hole geschichten""sexy geschichten""sex geschichten teen""freie sexgeschichten""türken porno""oma sexgeschichten""mein hund fickt mich""oma opa sex"sex-geschichten"swinger geschichten""inzest stories""sex am fkk strand""geile sekretärin""vater tochter sex geschichten""kostenlose pornogeschichten""porn geschichte""schwester gefickt""mega cumshot""ehefrau fickt fremd""wichs anleitung""sexgeschichten inzest""wife sharing porn""anal massage""nylon geschichten""zusammen masturbieren""erotische geschichten teufelchen""mutter tochter sex""perverse sexgeschichten""mutter fickt sohn geschichte""frau wird von hund gefickt""geile füsse""geschwister porn""ehefrau gangbang""ficken mit mama""sex mit hunden""gut ficken""ehefrau fickt fremd""mutter und tochter sex""zur nutte erzogen""ausbildung zur sklavin""schwule sexgeschichten""shemale geschichte""tier sex geschichten""sex im zelt""inzest geschichte""strumpfhosen sex""wer fickt meine frau""geile lehrerin""hate fuck""geschichten inzest""eigene mutter gefickt"mannfuermann"sexgeschichten mutter""meine tante gefickt""sexgeschichten sauna""hunde ficken""grosse brüste nackt""gratis sexgeschichten""erotische geschichte partnertausch""erotic geschichten""geschwister sex""oma sex geschichte""sex in sauna""öffentlich wichsen""große brüste nackt""sexgeschichte sauna""fußfetisch geschichten""kumpel wichsen""sexy geschichten"parkplatznuttegesichtsbesamung"fick geschichten""zur nutte erzogen""geile fickgeschichten""bdsm geschichten""sexgeschichten milf"wixenpornogeschichte"brutal in den arsch gefickt""eier abbinden"gayfick