Das Wohnsilo

Ich bin umgezogen. Neu wohne ich am Rande der Grossstadt, in einer anonymen Grossüberbauung, im 24. Stock. Der Gebäudekomplex hat rund 150 Wohnungen. Ich wählte die Wohnung wegen der Verkehrslage zur Stadt. Da ich vom Lande komme, war mir die Anonymität ziemlich zuwider. Da ich kontaktfreudig bin, machte ich mir aber wenig Sorge. Der erste Kontakt kam in der Waschküche zustande. Eine Frau in reifem Alter, so um die fünfzig, sprach mich an, als ich mit der Waschmaschinentüre Mühe bekundete. Wir kamen ins Gespräch und sie lud mich auf eine Tasse Kaffee ein.

Wir wohnten nur zwei Etagen auseinander. In der Wohnung fragte Susen, so hiess sie, ob ich lieber ein Glas Wein hätte. Sie hätte grad Lust drauf. Mir fiel erst jetzt auf, dass sie nur ein schlabber T-Shirt und eine enge Shorts trug. Sie sah sehr verführerisch und geil aus für ihr Alter. Wir prosteten uns zu, aus einem wurden zwei und drei Gläser Wein. Wir verstanden uns prächtig. Das Gespräch wurde immer persönlicher, bis sie anfing über ihre früheren Beziehungen zu reden. Sie war sehr offen und direkt, sprach von bevorzugten Sexpraktiken und wie sie von den Männern dabei ausgenutzt wurde. Irgendwann gestand sie, dass sie sexsüchtig ist und eigentlich immer auf der „Jagd“ sei. Mir wurde heiss und heisser, zumal ich beobachtete, wie sich zwischen ihren Beinen Nässe auf den hellen Shorts abzeichnete. Unverhofft fragte sie mich „möchtest du mich ficken? Ich hätt grad so Lust drauf. Das Gespräch hat mich heiss gemacht.“ Ich wusste erst nicht, was ich antworten sollte. Als ich mich gefasst habe stand sie schon vor mir und zog ihr Shirt aus. Ihre grossen, weichen, hängenden Brüste waren nun gerade vor meinem Gesicht. Sie duftete herrlich geil. Sie nahm eine Brust und gab sie mir zum Saugen und Lecken. Ich spielte mit der Zunge an ihren harten Nippeln und saugte an den Brüsten. Sie hatte echt geile Hügel. Sie stöhnte auf und nahm meine Hand und führte diese direkt zwischen ihre Beine. Ich merkte, dass der Eindruck nicht getäuscht hatte und sie wirklich sehr nass war. „Komm, ziehen wir uns aus. Ich will dich fühlen, überall“ sagte sie und wir zogen uns aus. Sie legte sich auf das ältere und durchgesessene – oder durchgerittene – Sofa. Ein Bein legte sie auf die Rückenlehne, das andere stellte sie auf den Boden. Nun sah ich ihre weit offene Muschi vor mir glänzen. „Komm her“ sagte sie. Sie packte meinen schon stattlich grossen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Wie wild sauste ihre Faust vor und zurück. Zwischendurch saugte sie an meinem Pfahl, als würde sie an einer Wasserröhre einzelne Wassertropfen raus saugen wollen. „Hör auf, sonst spritze ich“ stöhnte ich. Sofort unterbrach sie und zog mich zu sich auf das Sofa. „Ich will, dass du mein Loch abfüllst. Ich will, dass du tief in mich hineinspritzt“ sagte sie und führte meinen Schwanz an ihre Lustgrotte. Ich versank sofort mit meinem Schwanz in ihr. Die Frau war so geil, dass ich kaum Widerstand spürte. Oder sie war vom es sich mit allerlei Gegenständen selber besorgen ziemlich gedehnt. Egal. Sie war einfach nur geil und wollte gebumst werden. Ich stiess zu, führte meinen Schwanz rein, raus, rein, raus. Dann ging’s so richtig los. Ich hab das noch nie bei einer Frau erlebt. Sie packte mich an den Hüften und zog mich an sich heran und hielt mich fest. Derweil sie ihr Becken förmlich vor und zurück warf. „Ja, fick. Fick mich. Gib’s mir. Mehr! Mehr!“ spornte sie mich an. „Steck ihn rein, ja, tiefer, noch tiefer. Fick, fick. Komm, los“ immer lauter wurde sie, immer wilder stiess sie ihr Becken vor und zurück. Ich spielte an ihren geilen Nippeln, zupfte daran, massierte die Brüste intensiv, was sie noch geiler zu machen schien. Und dann kam sie. Sie schrie einfach nur noch vor Geilheit. Ich küsste sie, da ich Angst hatte, das halbe Hochhaus würde zusammenlaufen. Ihr ganzer Körper bebte vor Erregung. Sie spritzte regelrecht ab. Aus ihrer Muschi lief der warme Saft, vermischt mit meiner Sauce. Sie erholte sich überraschend rasch. Als wir aufstanden fielen mir erst die verräterischen Flecken auf der Sitzgruppe auf, die vorher von den Kissen säuberlich verdeckt waren. Wir duschten noch, separat, bevor sie mich mit den Worten verabschiedete: „Du kannst jederzeit vorbeikommen. Sowas wie dich brauche ich immer wieder, Süsser“.Einige Tage später Klingelte es an der Türe. Ich schaute auf die Uhr und stellte fest, dass es bereits nach 21 Uhr war. Durch den Türspion sah ich eine Frau, so um die 45. Sie hielt einen Kuchen in der Hand. Ich öffnete und sie stellte sich sofort mit Madeleine vor. Sie sei die Hauswartin und möchte sich vorstellen und etwas übers Haus und die Gepflogenheiten erzählen. Na ja, dachte ich und bat sie rein. Ich machte Kaffee und wir setzten uns gemütlich hin. Sie war sehr attraktiv und trug ein sehr enges Shirt und einen ziemlich kurzen Rock. Ich glaubte zu bemerken, dass ihre Nippel hart waren, da sie sich deutlich auf dem Stoff abzeichneten. Sie setzte sich gegenüber mir auf den Sessel und ließ ihren Rock so hochrutschen, dass ich mit Erstaunen feststellte, dass sie darunter nichts trug. Ihre buschige Muschi war deutlich zu sehen. Sie bemerkte meinen Blick und meinte „ich liebe es unten ohne herumzulaufen. Das gibt so ein erfrischendes Gefühl. Und ich geniesse die geilen Blicke der Männer auf meine Pforte“. „Oh, das ist aber interessant und äusserst heiss. Was ich da sehe ist absolut geil“ antwortet ich etwas verlegen. „Möchtest du sie näher betrachten, meine Muschi?“ antwortet sie „nur keine Hemmungen, die Susan hat mir heute erzählt, was für einen heissen Hengst wir neu im Haus haben“. „Oh, Susen! Erzählt sie immer alles rum?“. „Nein, nicht alles. Nur das wichtigste“ grinste sie. Ich dachte für mich, dass das ja heiter werden kann. Derweil öffnete Madeleine ihren Rock und zog ihn aus. „Na komm. Nicht so schüchtern. Meine Pflaume wurde schon seit mehr als einer Woche nicht mehr geleckt. Oder magst du das nicht? Forderte sie mich heraus. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander, so dass ich ihr im kleinen Wald verborgenes Lustloch erblicken konnte. Sie hatte einen kleinen Streifen Haare stehen lassen, welche die bereits leicht geöffneten Schamlippen leicht verdeckte. „Na komm und leck mich geil“ forderte sie und zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander. Zum Vorschein kam der Eingang zu ihrem Lustloch, welches herrlich glänzte. Ich kniete vor sie hin und fuhr mit der Zunge durch die geöffnete Spalte. Nochmals und nochmals und nochmals. Ein leises Stöhnen und wimmern drang an meine Ohren, was mir bewies, dass sie es wirklich liebte geleckt zu werden. Ich intensivierte mein Zungenspiel und fing an sie mit der harten Zunge zu ficken. Sie hatte in der Zwischenzeit die Schamlippen losgelassen und knetete intensiv ihre geilen, spitzen Brüste. Ihr Becken bewegte sich immer ruckartiger vorwärts und seitwärts. Es schien, dass sie kurz vor dem Kommen ist. „Ich möchte, dass du mir deinen Schwanz nun reinschiebst“ stöhnte sie „oh ich will, dass du mich jetzt schön fickst“. Ich hielt inne und leckte mir mit der Zunge über meine vom Geilheitssaft verschmierten Mund. Ihr Saft schmeckte wirklich geil. „Na dann komm“ sagte ich „stell dich hier an die Wand und ich fick dich im Stehen von hinten. Das lieeebe ich sehr und hoffe du auch“. „Mir ist im Moment egal wie. Hauptsache ich bekomme endlich Deinen Schwanz in meine Muschi. Der sei so wahnsinnig dick und hart und lang hat Susan geschwärmt“. Mich erstaunte nichts mehr. Ich zog sie auf die Beine und ließ sie sich an der Wand abstützen. Ich zog sie an ihrem Becken etwas zurück, so dass sie leicht gebückt mir ihren geilen Arsch hinstreckte. Ich fuhr mit der ganzen Hand durch ihren Spalt und fühlte, dass sie tropfnass war und ihre Schamlippen weit offen waren. Dann setzte ich meinen schon zum Platzen prallen Schwanz in ihre Muschi ein und fuhr unendlich langsam bis zum Anschlag rein. Sie stöhnte laut auf, denn das Gefühl so langsam gefickt zu werden war unwahrscheinlich, gestand sie mir nachher. „Oh ja, so schön. Komm und spritz mir alles rein“ japste sie, während ich weiter unendlich langsam rein und rausfuhr. Sie bewegte den ganzen Körper im Ficktakt. Langsam wurden ihre Bewegung zuckender und sie schnappte nach Luft. „Ja, mehr, härter jetzt. Mir kommt‘s gleich. Oh hör nicht auf. Gib mir den Saft“ japste sie. Und dann schüttelte es sie in einem wilden Orgasmus. da sie mir ihren Arsch heftig gegen meinen Schwanz drückte, war ich tief in ihr, als ich mich in sie ergoss. Ihr Fötzchen war nun völlig gedehnt und von unseren Säften verschmiert. Ich zog meinen Schwanz langsam heraus und die Sauce tropfte aus ihrer Muschi auf den Boden. „Oh war das gut. Susan hatte nicht übertrieben. Aber nun haben wir noch nicht über die Hausordnung gesprochen. Ich glaube, ich muss nochmals vorbei kommen, da ich nun schlafen gehen muss. Ich muss früh raus“. Sie zog sich an, ohne ihre Muschi zu reinigen und verabschiedete sich mit einem Kuss.

Nach dem ziemlich heftigen Beginn meiner Wohnsituation beruhigte sich die Lage etwas und ich erhielt keine Besuche mehr. Die Mietkosten waren ziemlich hoch und ich musste mich nach einem Zusatzeinkommen umschauen. Am Anschlagbrett im Eingang heftete ich einen Zettel an, in dem ich Nachhilfeunterricht in Deutsch offerierte. Die Anzeige hing fast eine Woche ohne Echo. Doch dann klingelte es an einem Samstag und eine Japanerin stand vor der Türe. In Englisch teilte sie mir mit, dass sie neu hier sei um Deutsch zu lernen. Sie könne ein paar Wörter und gehe in die Klubschule. Aber sie möchte schneller lernen. Ich bat sie rein und wir machten ab, dass wir gleich beginnen wollen. Wir setzten uns und sie zeigte mir die mitgebrachten Bücher und wir fingen an. Mit der Zeit wurde es sehr lustig, nicht zuletzt wegen ihrer Aussprache. Plötzlich fragte sie „Was heissen figen?“. „Was meinst Du? Wo hast du das gehört?“ fragte ich. „In Miglos-Sule, Mann gefragt, ob ich figen wolle“ antwortete sie grinsend. Ich war nicht sicher, ob sie echt nicht wusste was der wollte. „Na, das heisst ficken und meint, Sex haben“ sagte ich. „Oh, gut. Mag ich sehl“ sagte sie. Hoppla! „Ah ja?“ sagte ich so. „Ja, hab nicht lange“ meinte sie. „Du meinst, du hast schon lange nicht mehl?“. „Ja, alleine hiel, kein Fleund. Abel figge gelne“. Ich musste wegen der Sprache grinsen. Sie hiess Natasuki, war nur etwa anderthalb Meter gross und schlank. Sie hatte süsse, kleine Brüste. „Und du hast noch nie mit einem Europäer gefickt?“ fragte ich. „Nein, wie sein?“ fragte sie. Ich überlegte und meinte dann „das kann ich dir nicht sagen, nur zeigen. Magst du?“ „Ja, mag ich“ antwortete sie und zog sich gleich aus. Ich tat es ihr gleich. Ihre Haut war ganz blass und seidenfein. Mein Schwanz stand schon wie eine eins und sie konnte ihren Blick nicht davon lösen. „Komm, Natasuki. Lutsch ihn“ forderte ich sie auf. Sie kniete vor mich hin und fing an zu saugen. Sie lutschte herrlich und kraulte mir dabei die Eier. Ich konnte es kaum noch halten und zog sie auf die Beine und führte sie zum Sofa, wo sie sich hinlegte. Sie wichste meinen Schwanz und meinte dann etwas unsicher „geht lein in mein Futzi? Ist gloss, sehl gloss“. „Hab keine Angst, ich mach’s schön langsam. Wart, ich fick dich erst mal mit den Fingern. So dehnt sich dein süsses Loch etwas. Ich führte erst den Zeigfinger in ihre süsse Muschi. Danach zusätzlich den Mittelfinger. Sie war völlig nass und stöhnte immer lauter. Mein Fingerfick zeigte Wirkung und es kam ihr heftig. Sie lie kleine, spitze Schreie fahren. Ich beugte mich vor und leckte ihre blank rasierte Muschi sofort weiter. Nach einer Weile hörte ich auf und fragte sei „darf ich dich nun mit meinem Schwanz ficken?“. „Ja, bitte, gerne. Abel langsam“ antwortete sie. Ich legte ihr zwei Kissen unter ihren süssen Arsch und führte meine nasse Eichel an ihre Schamlippen. Mit sanftem Druck dehnte ich diese auseinander und drang Millimeter um Millimeter in sie ein. Es war fast wie ein Arschfick. Sie war sehr eng. Aber nach einer Weile war ihre Muschi so schön gedehnt, dass es ein wunderbares Gefühl war sie zu bumsen. Ich führte meinen Schwanz langsam ein und aus und sie stöhnte hemmungslos, jedesmal wenn ich in sie eindrang. Dadurch dass sie so eng war, reizte mich jeder Fickstoß heftig, so dass ich es kaum zurückhalten konnte. „Ich spritz gleich ab“ stöhnte ich. „Ich will sehen, wie du absplitzen. Splitz mir auf Musi“ japste sie. Ich stiess noch ein paarmal so tief ich konnte in sie hinein und zog dann den Schwanz aus ihrer engen Muschi raus. „Ich wichsen“ sagte sie und schon rieb sie meinen Schwanz. „Sönes Swanz“ sage sie und schon spritzte ich ab auf ihre blanke Muschi. Sie wichste weiter und weiter, bis jeder Tropfen herausgedrückt war. Dann verrieb sie meine Sauce über ihrem ganzen Fötzchen und Bauch und führte den erlahmenden Schwanz wieder in ihr Lustloch ein. Ich fickte weiter und so erlahmte mein Schwanz nicht. Immer heftiger fickte ich in ihr enges Loch. Dann fing sie an zu jammern, dann zu schreien und explodierte dann in einem unendlichen Orgasmus. Als sie sich erholt hatte, standen wir auf und gingen ins Bad um uns zu säubern. „“Hast guten Swanz. Dick und lang. Gut fül mein Futzi. Machen will immel so Deutsuntellicht?“ grinste sie. „Nicht immer. Aber du hast ein herrlich enges Fötzchen und es würde mich freuen weiterhin ab und zu meinen Schwanz in diesem zu versenken, süsse Natasuki. Ich werde dann für den Unterricht nichts verlangen. Wir vereinbarten einen weiteren Termin und sie verabschiedete sich mit einem Kuss auf meine Wange.Ich hatte Susen (die von der Waschküche) nicht wirklich vergessen, aber doch nicht mehr an sie gedacht. Das Telefon klingelte und sie war am andern Ende der Leitung. „Hallo Süsser. Warum hast du dich nicht mehr gemeldet nach unserer heissen Nummer?“ wollte sie wissen. Ich stammelte etwas von viel zu tun und beruflich abwesend. „Erzähl doch nichts. Du fandest unsere Nummer nicht gut. Gib’s zu!“ meinte sie. „Oh nein. So ist es wirklich nicht. Ich habe es sehr genossen“. Ich merkte, dass ich was unternehmen musste, sonst ist sie eingeschnappt. „Hei Susen! Das stimmt absolut nicht. Ich hab‘s echt genossen und es war echt geil. Ehrlich“ antwortete ich ihr, wirklich ehrlich. „Beweise es!“ kam’s postwendend zurück. Ich schluckte leer, überlegte, was ich an diesem verregneten Abend vor hatte und sagte zu. Ich klingelte und sie öffnete die Türe nur einen Spalt. „Komm rein Süsser“ sagte sie und gab die Türe frei, in dem sie dahinter verschwand. Als sie die Türe hinter mir geschlossen hatte, verschlug es mir fast die Sprache. Sie stand vor mir, hatte ein Negligé an, unter dem sie weder BH noch Slip trug. Ihre üppigen Brüste ließen den Stoff locker herunterhängen und somit ihr Fötzchen so viel zu verdecken, dass der Fantasie Tür und Tor geöffnet waren. Sie trat auf mich zu und küsste mich, während sie ein Bein von hinten um meine Oberschenkel schlang. Dabei zog sie mich fest an sich und ich spürte ihre Hitze im Körper. Wir fingen an zu schmusen. Ich führ mit meinen Lippen an ihrem Hals hinunter und knöpfte ihr Negligé auf und leckte über ihre vollen Brüste. Sie presste meinen Kopf fest an ihre weichen Hügel und ich begann zu lecken. Ich saugte an ihren schon harten Nippeln, während ich mit meiner Hand durch ihre saftige Muschi fuhr und dann zwei Finger gleichzeitig in ihre Dose eindringen ließ. Sie stöhnte auf und fing unverzüglich auf meinen Fingern zu reiten. „Stoß mir bitte vier Finger rein. Bitte fick mich mit vier Fingern“ flüsterte sie sehr erregt. Ich habe das noch nie gemacht. Gleichzeitig vier Finger in eine Muschi zu stecken. Ich schob einen dritten Finger in ihre saftige Muschi und fühlte, dass da wirklich noch ein vierter Platz hatte. Ich schob nun noch den vierten Finger in ihre Muschi und sie jagte regelrecht ihr Becken vor und zurück. Sie warf ihren Kopf in den Nacken und genoss wie ich ihre Brüste leckte, an den Nippeln saugte und meine Finger ritt. „Ja, ja, mehr, ja, schneller, tiefer“ japste sie und schon kam es ihr. Der ganze Körper bebte im Orgasmus. „Oh war das gut. Oh so ein Fingerfick und die Brüste geleckt bekommen. Einfach so gut. Aber nun kommst du auch auf deine Kosten“ sagte sie und sie zog meine Kleider aus. „Komm und setz dich auf diesen Fauteuil“ sagte sie zu mir. Ich tat was sie verlangte und setzte mich hin. Sie zog mich an die Sitzkante vor und kniete sich zwischen meine Beine. Sie spielte mit ihren Brüsten an meinem jetzt schon wieder prallen Schwanz. Ein so geiles Gefühl, wenn der Schwanz mit den Nippeln und der weichen Haut der Brüste gestreichelt wird. „Oh ja. Das ist schön. Mach weiter“ sagte ich und sie spielte weiter mit ihren Brüsten an meinem Schwanz. Plötzlich hörte sie auf und schnappte sich meinen Pfahl mit dem vollen Mund. Sie saugte und saugte und saugte am Schwanz, leckte über den Schaft um gleich wieder zu saugen. Ich sah Sterne! Sie war eine wundervolle Bläserin. Immer heftiger saugte sie sich fest und ich war kurz vor dem Abspritzen, was ich ihr zu verstehen geben wollte. Doch zu spät. Sie merkte, dass mein Saft aufstieg und gab gerade rechtzeitig meinen Schwanz los, so dass ich nicht in ihrem Mund abspritzte. Jedoch traf mein erster Strahl ihre Wangen und der zweite ihre Haare. Sie wichste meinen Schwanz und presste den letzen tropfen Sperma raus und meinte dann „eine wundervolle Gesichts- und Haarcreme, hast du mir da gegeben“. Sie stand grinsend auf und holte ein Glas Wein. Wir setzten uns nackt hin und prosteten uns zu. „Und, hattest du Spass mit mir alten Frau und dem ausgeleierten Fötzchen?“ fragte sie. „Was heisst hier alt und ausgeleiert? Geil war’s, sehr geil. Wie kommt es denn, dass deine Muschi so weit gedehnt werden kann?“ fragte ich. Sie schien etwas zu erröten und meinte dann „ja, weißt du, wenn ich es mir selber besorge – und das kommt fast täglich vor – mache ich es mir mit einem Riesengummischwanz oder ich schiebe mir eine Weinflasche oder was auch sonst noch herumsteht und herumliegt rein. Ich liebe es, so ausgefüllt zu sein. Und da dehnt sich meine Tropfsteinhöhle halt schon ziemlich. Ist es unangenehm?“ erklärte sie. „Nein, keineswegs. Es ist herrlich, wenn es so flutscht. Ich verspreche, dass ich nicht mehr so lange warte bis ich mich melde. Ich verabschiedet mich bald und ging noch in die Kneipe etwas trinken.

Der Sommer kam und ich fing mir eine Erkältung ein, welche mich ans Bett fesselte. Ich war ziemlich verschnupft und nicht motiviert zur Arbeit zu gehen. Obschon ich ja kein Fieber hatte. So plante ich zwei oder drei Tage blau zu machen. Madeleine, die Hauswartin entdeckte, dass mein Briefkasten nicht geleert wurde und rief mich an. Ich klagte ihr mein Leid und sie meinte, dass sie da ein Hausmittel kenne um Erkältungen zu behandeln. Ich dachte mir nichts dabei und willigte ein, dass sie mich besuchte. Als es klingelte, sah ich durch den Spion und öffnete ihr dann die Türe. Sie hatte diesmal kein enges Shirt und kurzen Rock an, sondern eine weisse Bluse und Shorts. „Leg dich mal hin, ich bereite was vor“ sagte sie und ich verzog mich ins Bett. Ich hörte Madeleine in der Küche, dann im Bad herumhantieren. Dann war Ruhe. Kurze Zeit später schwang die Türe meines Schlafzimmers auf und sie trat ein. Die weisse Bluse hatte sie so weit aufgeknöpft, dass ich ihre spitzen Brüste neckisch hervorschauen sah. Die Shorts hatte sie hochgezogen, dass ihre Pflaume gut sichtbar war. Die beiden Schamlippenzeichneten und der Lustspalt zeichneten sich deutlich ab. Auf dem Kopf trug sie eine Schwesternhaube und hatte ein Stethoskop umgehängt. „So, mein kleiner armer Patient. Nun wollen wir mal untersuchen und dann mit der Therapie anfangen“. Ich wollte etwas entgegnen, so in der Art dass ich ja krank bin und nicht für Sexspielchen aufgelegt. Ich kam jedoch nicht zum ersten Wort, als sie schon meine Unterhose runterzog und am Schwanz zu hantieren anfing. „Der muss steif sein, damit ich ihn untersuchen kann“ kam sie meiner Intervention zuvor. Sie fing an den Schwanz zu reiben und es dauerte nicht lange und er war ziemlich hart. Sie lutschte zwischendurch daran und erreichte, dass er dick und hart wurde. Ich stöhnte auf. Sie legte das Stethoskop an meinem Schwanz an und tat, als horchte sie. Dabei kraulte sie an meinen Eiern. „Ok, der scheint gesund zu sein. Aber sicher bin ich nicht. Ich muss ihn in meine Muschi einführen um sicher zu sein“. Sagte es und kam rittlings über mich. Sie rieb ihre von den Shorts verdeckte Muschi an meinem Schwanz, was mich sehr reizte. Ich drückte ihre Hose weg von ihrem Spalt und mein Schwanz verschwand sofort in ihrem Loch. Sie ließ sich ganz auf meinen Pfahl herunter, so dass ich ihr ganz hinten anstiess. „Zieh die Hose aus, dann geht es einfacher. Es drückt sonst so fest“ bat ich. Sie zog die Hose aus und setzte sich sofort wieder auf meine Lanze. Sie fing unverzüglich an zu reiten, während ich ihr die Bluse öffnete und ihre geilen, spitzen Brüste massierte und rieb. Das schien ihr zu gefallen und sie setzte zu einem wilden Galopp an. „Oh ist das geil. Oh ist das geil. Du stösst so geil hinten an. Oahh. Sooo gut“ japste sie. Plötzlich hielt sie inne und schaute mich an. „Magst du mich in den Arsch ficken?“ fragte sie. Ich überlegte nicht lange. „Ja, sehr gerne. Ich liebe Arschfick“ antwortete ich „ich hole kurz Öl um es flutschiger zu machen“. Ich holte ein Fläschchen Massageöl. „Komm auf alle Viere. Ich knie dann hinter dich und schiebe mein Rohr so rein“. Sie kniete sich hin und ich träufelte Öl auf ihr Arschlöchlein, sofort fing ich sie mit einem Finger ins Arsch zu bumsen. Dann, als es soweit gedehnt war, dass ein zweiter Finger Platz hatte, schob ich den zweiten rein. „Gib mir jetzt den Schwanz. Bitte. Das Loch ist genug gedehnt“ verlangte sie. Ich schmierte meinen Schwanz mit Öl ein und presste ihn sachte an ihre Rosette, welche sich nach und nach öffnete. Nach kurzer Zeit war die Dehnung so gross, dass ich zu ficken beginnen konnte. „Oh Gott. Das ist himmlisch. Du hast einen derart in mein Arsch passenden Schwanz, dass ich gleich komme“ japste sie. Ich fickte nun immer so, dass sie kurz vor den Orgasmus kam und unterbrach dann. Mein Schwanz fing nun auch an zu hämmern, so dass ich zu ihr sagte „Mir kommt‘s gleich. Ich spritz gleich in dein dunkles Loch“. Sie konnte noch sagen „jag alles rein“, als es ihr und mir gleichzeitig kam. Ich füllte ihr Loch so stark, dass der Saft bei jeder Fickbewegung wieder raus gepresst wurde. Alles lief ihr den Schenkeln runter auf den Boden. Ihr Orgasmus wollte nicht enden. Ihr ganzer Körper vibrierte. Ich zog meinen erschlaffenden Schwanz aus ihrem dunklen Loch und legte mich hin. Sie kroch zu mir und flüsterte „so einen geilen Arschfick hatte ich noch nie. Danke. Besorgst du es mir wieder mal so geil?“. Ich bejahte und wir schliefen nebeneinander ein.Neulich ging ich in den Keller um eine Flasche Wein zu holen. Der Keller ist in diesem Wohnsilo auf zwei Etagen. Mein Abteil war im unteren, ziemlich weit hinten. Als ich durch den langen Gang zum Abteil schlenderte, hörte ich flüsternde Stimmen. Ich ging leise weiter. Bei meinem Abteil angekommen waren die Stimmen deutlicher. Sie mussten ein oder zwei Abteile weiter herkommen. Zigarettenrauch drang in meine Nase, obschon hier striktes Rauchverbot herrschte. „Hast du schon mal einen Schwanz abspritzen sehen?“ wollte die eine Stimme wissen. Die andere Stimme antwortete zögernd „nein, noch nicht. Hast du denn schon?“. Es waren eindeutig zwei mädchenhafte Stimmen. „Ja, bei meinem Papa. Er war auf der Toilette und wichste sich einen runter“. „Und, hat er dich bemerkt?“ wollte die andere wissen. „Nein, sonst hät’s was abgesetzt“. „Ich möchte gerne mal sehen, wenn einer abspritzt“ fuhr die andere weiter „aber wie schaffe ich das?“. „Wir können ja einen aus der Klasse fragen, ob er für uns abspritzt“ antwortete die andere. „Spinnst du? Wir können doch nicht einfach einen fragen!“ entrüstete sich die andere. „Du, Mama hat gesagt, dass ein ganz geiler Kerl auf der 24. Etage eingezogen ist. Sie sagte, dass sie ihm Kuchen gebracht hat und sie dann zusammen bumsten. Den könnten wir doch fragen“. Madeleine, die Hauswartin, schoss es mir durch den Kopf. „Meinst du, das würde der machen?“ fragte die eine dann. „Fragen können wir doch, oder? Wenn er schon meine Mutter bumst, macht er vielleicht auch das!“ antwortete die zweite. Mir wurde heiss und kalt, zumal ich nicht wusste wie alt die beiden diskutierenden waren. Ich beschloss zum Angriff überzugehen. Ich klopfte an den Verschlag und sagte „na, Mädels! Hier ist doch Rauchverbot. Bin zwar erst eingezogen, aber Madeleine hat mir das gesagt“. Ich blickte in zwei erschrockene Augenpaare von zwei Teenagern im Lehrlingsalter. Verdattert und verlegen drückten sie die Zigis aus. Dann kehrte das Selbstbewusstsein zurück und sie gingen zum Gegenangriff über. „Bist du schon lange hier?“ wollte diejenige wissen, welche das Abspritzthema initiierte. „Ja, lange genug“ gab ich zurück. „Scheisse“ entfuhr es der andern. „Wer bist du eigentlich?“ wollte die erste wissen. „Ich bin der neue, von dem dir deine Mutter erzählte“ goss ich Öl ins Feuer. „Verdammte Scheisse“ steigerte sich die andere in der Ausdrucksform. „Und? Zeigst du es uns?“ wollte Nummer eins keck wissen. „Ja, klar. Aber ihr müsst mir einen runterholen und ich möchte eure Fötzchen fingern“. Sie schauten sich an und nickten. „Aber ficken ist nicht!“ betonte die zweite. „Wie heisst Ihr eigentlich“ wollte ich wissen. „Ich bin Michelle, Tochter von Madeleine und das ist Sabine“. Und schon kniete Michelle vor mich hin und packte meinen Schwanz aus. Derweilen sich Sabine auszog und neben Michelle stand. Michelle fing an den Schwanz zu massieren, während ich das jungfräuliche Döschen von Sabine streichelte und reizte. Mein Schwanz wurde härter und dicker und Michelle fing an daran zu saugen. Sabine stöhnte immer lauter, da ich nun mit einem Fingerfick anfing. Und dann kam es ihr heftig. Sie knickte in den Knien ein und kam neben Michelle vor meinem Schwanz auf die Knie. Nun leckten und saugten beide meinen Schwanz abwechselnd. „Ihr seid echte Naturtalente“ stöhnte ich und genoss es. „Komm, Michelle. Ich lecke deine Muschi“ sagte ich und legte mich auf den Boden und zog Michelle über mein Gesicht. Ihre Dose duftete herrlich und ich fing an zu lecken. „Oh ist das geil. Das hat mir noch keiner gemacht“ stöhnte sie. Nach einer Weile wollte Sabine auch noch geleckt werden. Dazu wichste mir Michelle meinen zum Platzen dicken Schwanz. Und nochmal erbebte Sabine in einem wilden Orgasmus. „Ich spritz gleich ab“ japste ich. Sofort stieg Sabine von mir runter und beide knieten sich beidseits neben mich. Michelle hatte meinen Schanz zwischen zwei Finger genommen und fing nun an heftig zu wichsen. „Ich will auch mal“ sagte Sabine und machte es Michelle gleich. Nun fing ich an Michelles Fötzchen zu fingern. Sie war pitschnass und ich konnte gut mit zwei Fingern ficken. Mir schoss durch den Kopf, dass sie ja noch keinen Orgasmus hatte und verschärfte nun den Fingerfick. Und dann konnte ich es nicht mehr halten. In hohem Bogen spritze ich ab und traf Michelles prallen Brüste! „Uiii, so geil“ meinte Sabine, während meine Sauce über ihre Hand lief. In dem Moment kam es auch Michelle. Nachdem bei allen die Orgasmen abgeklungen waren fragte ich „na, Mädels? Zufrieden?“. „Ja, sehr. Das war geil. Möchtest du mal zusehen wenn wir es uns gegenseitig besorgen?“ fragte Michelle spontan. „Oh ja, das wäre cool. Aber ein andermal“ antwortete ich und wir verabschiedeten uns.

Nach dem Erlebnis mit Michelle, der Tochter der Hauswartin und deren Freundin Sabine im Keller, ging ich in meine Wohnung. Nach etwa einer halben Stunde klingelte es an meiner Türe. Vor der Türe stand Sabine. „Kann ich reinkommen?“ fragte sie und war mit diesen Worten schon an mir vorbeigehuscht. „Ähhh, ja klar“ sagte ich pro forma. Sie ging direkt in mein Wohnzimmer und setzte sich auf die Polstergruppe. Ich setzte mich neben sie und schaute sie an. „Ihr seid ja zwei verdorbene Töchter. Wie alt seid ihr überhaupt?“ fragte ich um mein Gewissen zu beruhigen. „Wir sind beide 17 und lassen uns zu Physiotherapeutinnen ausbilden“. „Aber du willst mir nicht erzählen, dass du noch nie einen Mann abspritzen gesehen hast. Das kann ich kaum glauben“ sagte ich. „Doch, das ist so. ich war eine ziemlich schüchterne Maus in der Schule. Erst seit ich Michelle kennengelernt habe, bin ich aufgetaut. Sie ist ziemlich verdorben, wie ihre Mutter auch“. Das konnte ich nur bestätigen. „Und, warum bist du gekommen? Und wo ist Michelle?“ fragte ich. „Michelle ist nach Hause. Und, warum ich gekommen bin? Ich, ähhh. Also ich bin gekommen wegen, ähhh“ druckste sie herum. „Na los, raus mit der Sprache forderte ich sie auf. Sie schaute mich errötend an und meinte dann „weißt Du, unten haben wir gesagt, dass es nichts ist mit ficken. Aber… ich möchte schon gerne. Ich hab nämlich erst zweimal und möchte doch nicht hinter Michelle zurück sein. Und da dachte ich nach unserem Erlebnis im Keller, dass vielleicht du Lust hättest mit mir…“. „Ach so ist das“ antwortete ich. „Ja, so ist das. Und keine Angst, ich nehm die Pille. Und weißt du, ich geniere mich auch bei den Jungs wegen meiner Brüste“ fuhr sie fort. „Was ist denn damit? Die sehen doch gut aus“ antwortete ich. „Ein paar Jungs hänseln mich. Meine Brüste würden aussehen wie kleine Schweinezitzen“. Tränen schossen ihr in die Augen. Ich rutschte zu ihr und nahm sie in den Arm. „Hör auf zu weinen. Du hast wundervolle Brüste“ sagte ich. „Du hast die ja gar nicht richtig angesehen im Keller“ motzte sie. „Doch hab ich. Aber komm mal mit“ sagte ich und nahm sie an die Hand und führte sie in mein Schlafzimmer. Ich setzte sie auf die Bettkannte und zog ihr das Shirt aus. „Zeig mal her, Sabine“ sagte ich und kniete vor sie hin. Ich streichelte ihre süssen, kleinen, wie Pyramiden aufragenden, spitzen Brüste und küsste sie abwechselnd. Dann spielte ich mit der Zunge um ihre sich sofort verhärtenden Nippel. Sie schloss die Augen und stöhnte leise bei jeder Berührung mit der Zunge und den Lippen. Ich hörte auf, sah ihr in die Augen und sagte Ernst „du hast ganz spezielle, wunderschöne und extrem geile kleine süsse Brüste. „Ehrlich“ fragte sie zurück. „Ja, ganz ehrlich. Und nun zeige ich dir, dass du auch sonst ein sehr geiles Girl bist“ antwortete ich. Ich ließ sie abliegen und schob ihren Rock hoch und den Slip runter. Dann fing ich an ihre rasierte Muschi zu lecken. Abwechselnd steckte ich dann noch mal einen, mal zwei Finger in die sehr nasse Spalte. Ich stieg aufs Bett und küsste ihren süssen Mund, abwechselnd mit den Brüsten und fickte sie dazu mit zwei Fingern. Immer lauter stöhnte sie und immer schneller stiess ich die Finger in ihre Lustgrotte. Sie bog dann urplötzlich ihren Körper in einem wilden Orgasmus durch und sie fiel erschöpft aufs Bett zurück. „Möchtest du nun, dass ich dir meinen Schwanz noch gebe? Bist du sicher?“ fragte ich. „Oh ja, ich bin sicher. Bitte gib mir deinen Schwanz“ hauchte sie. Ich zog mich aus und legte mich hin und stellte die Beine auf. Ich zog sie mit dem Rücken gegen mich, so dass sie ihre Beine unter meinen durch an meinem Körper entlang legen konnte. Sie war nun so nahe an meinem Schwanz, dass sie sich nur noch hinsetzen brauchte um ihn aufzunehmen. Ganz langsam ließ sie sich auf meine Eichel herunter. Ich fühlte ihre fleischigen, jungen Schamlippen an meiner Spitze. Durch die leicht gespreizte Haltung war ihr Döschen herrlich offen und sie ließ sich langsam runter und nahm meinen dicken Schwanz in ihrer engen Muschi auf. Sie stöhnte laut auf und fing an zu reiten. Immer heftiger ritt sie meinen Schwanz. Sie stöhnte, jammerte, apste „oh ja, jaa, jaaa. Oh. Oahaa. Ahahaaaaha“. „Reib den Kitzler dazu“ stöhnte ich und sie tat sofort was ich ihr riet. Dann wars soweit. Sie ließ sich auf die Hände fallen und drückt ihr Fötzchen fest über meinen Schwanz und ich spritze ab. Sie ritt einfach weiter. Der Saft drückte neben meinem Schwanz bei jedem Stoß heraus und verschmierte alles. Und dann kam es ihr. Ihr ganzer Körper bebte, sie schrie einfach drauflos. Unendlich schien ihr Orgasmus. Nach einer Weile sagte sie „Danke, vielen Dank. Das war wunderschön. Kannst du mir noch mehr zeigen?“. „Ja, gerne. Melde Dich, wenn du Zeit hast“ antwortet ich.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *



    "sexgeschichten fkk"ehehure"meine frau nackt""erster fick""erotische erzählungen""ich ficke meine schwester""schwester sexgeschichte""schwester gefingert""animal sex geschichten""bruder schwester sexgeschichten""sexgeschichten bruder schwester""tante fickt neffen"nylongeschichten"feuchtes höschen""entjungferung geschichten""fick meine frau""lehrerin gefickt"fremdschwängerung"bruder wichst"eheschlampe"bdsm sex geschichten""frau fickt mit hund""mutter und sohn sex""fremdfick geschichten""russische massage""erotische geschichten tante""sexgeschichten brutal"de.m.xhamster"sexgeschichten milf""sexgeschichten brutal""meine frau fickt fremd""gefesselt und gefickt""bdsm geschichte"strumpfhosengeschichten"familien fkk geschichten""sexgeschichten sauna""sexgeschichten milf""sex gesichten""animal sex geschichten""erotische geschichten kostenlos""sm geschichten""fick wg""dicke frau sex""ehefrau fickt fremd geschichten""lehrerin nackt"fremdschwängerung"omas sex geschichten""im schwimmbad gefickt""tranny geschichten""gangbang sexgeschichten""bdsm sexgeschichten""sexgeschichten kostenlos""in den arsch ficken""sexgeschichte sklavin""porno mit hund"durchgefickt"beste sex geschichte""von mama erwischt""frau wird von hund gefickt""erotische sexgeschichten""der erste fick""zur sexsklavin gemacht""türkischer porno""mutter sohn porno geschichten""dicke hängetitten""geiles luder""opa sex""bdsm sex geschichten""sexgeschichten onkel"parkplatzhure"geiler fick""orgasmus am strand""kleine schwester nackt""dreier mmf""sex geschichten tochter"perversefragecrossdresser"geile tanten""sexgeschichten schwägerin"ehesau"das erste mal anal""shemale sex geschichten""rothaarige muschi""sex im fahrstuhl"